Implantologie

Ablauf der Implantologie

Einsetzen eines Implantates

Das Implantat wird unter gewohnter örtlicher Betäubung (wie auch bei einer Zahn­ent­fernung u.a.) oder auch bei Wunsch unter Narkose in den Kieferknochen an der Stel­le eingesetzt, an der einmal ein Zahn stand. Wir überlassen nichts dem Zufall! Wo im­mer der Einsatz körpereigener Mate­ri­alien (kör­pereigenes Knochengewebe) mö­g­lich ist, ne­hmen wir diese auch in An­spruch. Denn je höher die Bio­kom­pa­ti­bi­lität ist, desto ge­­ringer ist das Infektions- und Fremdkör­perrisiko. Körpereigener Knochen wird bei Bedarf mit ultraschallgestützter Chirurgie entnommen Piezosurgery. Diese Technik ermöglicht ein präziseres und atraumatischeres Bearbeiten des Gewe­bes. Der piezoelektrische Schnitt ist mikrome­tergenau und selektiv. Hart- und Weich­ge­we­be können frequenzabhängig durchtrennt wer­den – anatomisch heikle Struk­turen werden geschont (Bsp. Nerven). Ist das vorhandene Knochenangebot zu ge­ring, muss dieser aufgebaut werden. Falls Weichteilkorrekturen vorgenommen werden, erhöht sich der Aufwand natürlich. Im Laufe der nächsten Monate wächst der Knochen an die Oberfläche des Implan­tates an und verankert es in dieser Position.

Befestigung des Implantates

Nach dem Einheilen des Implantates wird ein Pfosten auf dem Implantat befestigt, ein Abdruck genommen, weitere notwendige Ar­beiten wie auch bei Zahn­ersatz ohne Im­plantatunterstützung durch­ge­führt und ins Labor geschickt. Der Zahn­techniker fertigt den gewünschten Zahn­ersatz zur Wieder­her­stellung von Fun­ktion und Ästhetik an.

Gibt es Risiken?

Implantation ist ein operativer Eingriff, wobei viele Patienten überrascht sind, wie gut er ertragen wird. Sehr selten sind Kom­pli­kationen wie eine Infektion oder verzögerte Wundheilung. Umfangreiche Vor­un­tersuchungen und Planung sowie Ihre Mitarbeit gewährleisten, dass die Ri­si­ken minimal sind. Gern informieren wir Sie in einem Gespräch umfangreich über Ihre persönliche Situation.

Wie lange hält ein Implantat?

Die Haltbarkeit hängt in großem Maße von Ihrer konsequenten Mundhygiene ab. Ist diese ungenügend, entstehen Ent­zün­dun­gen, welche den Knochen und das Implantat schädigen. Unter optimalen Voraus­setz­un­gen kann ein Implantat 20 Jahre und länger halten. Nikotin ist einer der größten Feinde. Unsere speziell ausgebildeten Mitarbei­te­rin­nen der Prophylaxe-Abteilung zeigen Ih­nen vor, während und nach der Behan­d­­lung, wie Sie Ihre Zähne und Implanta­te richtig pflegen und erhalten können. Be­treiben Sie regelmäßig intensiv Mund­hy­gi­ene einschließlich 2- bis 4-maliger professioneller Zahnreinigungen im Jahr, werden Ihre Implantate über viele Jahre hin­weg gut aussehen und hervorragend funk­tionieren. Ihre Mitarbeit ist von außerordentlich großer Bedeutung.

Preiskalkulationen

Je nach Anzahl und Aufwand der Im­plan­tate variieren die Kosten stark. Ob Ihre Kran­kenversicherung sich daran beteiligt, hängt von Ihrer persönlichen Vertrags­si­tu­a­tion ab. Wir empfehlen vor der Be­hand­lung das Ein­reichen einer Preiskal­kula­tion bei Ihrer zu­ständigen Versicherung. Die gesetzlichen Krankenkassen leisten in der Regel einen Beitrag zur prothetischen Ver­sorgung im Rahmen der Regel­lei­stu­ng.

Wünschen Sie einen Termin?

Vereinbaren Sie gern telefonisch einen Termin unter 04101 – 20 00 82

DR. PETRA LÜTTICH, MSC

Zahnarztpraxis für Ästhetische Zahnheilkunde & Implantologie Osterholder Allee 21 25421 Pinneberg info@zahnaerztin-dr-luettich.de

TERMIN 04101 – 20 00 82